Für die Eltern der Primarschule Schachen wurde am Samstag, 17. September 2016 anstelle der gewohnten Elternabende zu Schuljahresbeginn ein Informationsmorgen organisiert. Das Programm bot neben Informationen zu den Stufen auch die Möglichkeit weitere Aspekte der schulischen Angebote kennenzulernen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Zweifellos hat sich die Schule in den letzten Jahren, von „ich und meine Klasse“ zu „wir und unsere Schule“ verändert – beindruckend präsentierte die Schule Schachen ihren gemeinsam verantworteten Unterricht. Um halb neun Uhr eröffnete der Schulleiter Marco Racheter die Veranstaltung, bedankte sich für das Interesse und freute sich, ein vielfältiges Programm anbieten zu dürfen. Die verschiedenen Teile des Angebotes konnten von den Eltern mit Hilfe der im Vorfeld abgegebenen Übersicht zu einem individuellen Puzzle zusammengesetzt werden.
In den Zimmern informierten die Klassenlehrpersonen über die wichtigsten Aspekte ihrer Stufe und ihrer täglichen Arbeit mit den ihnen anvertrauten kleinen oder grösseren Schülern und Schülerinnen. Themen wie Tagesablauf, Planarbeit, Hausaufgaben, gesundes Znüni, GBF (Ganzheitlich Beurteilen und Fördern), das Übertrittsverfahren oder der Lehrplan 21 wurden erläutert. Sich ergebende Fragen konnten geklärt und Meinungen ausgetauscht werden.
Das Arrangement des zweiten Teils war offener gestaltet. Spezielle Aspekte des Unterrichts wie Integrative Förderangebote, Textiles und Technisches Gestalten, Schulweg oder musikalische Grunderziehung wurden an informativ und einladend gestalteten Tischen von den jeweiligen Fachpersonen vorgestellt und rege besucht. Weiter boten Schulsozialarbeit, Religion und Tagesstrukturen Einblick in ihre Arbeit und auch die schulnahen Dienste der Psychomotorik, Logopädie und der Schulpsychologischer Dienst waren präsent. Viele spannende Gespräche ergaben sich zwischen Eltern und Verantwortlichen und zwischendurch gönnte man sich eine Kaffeepause, die von der Elternmitwirkung ermöglicht wurde.
Nach dieser Stärkung war nochmals Gelegenheit, die Angebote in den Klassen und Stufen zu besuchen. So erhielten auch Eltern mit mehreren Kindern Gelegenheit mit allen Lehrpersonen in Kontakt zu kommen. Kennen lernen und informiert werden war auch ein Hauptziel des Morgens. Weiter ging es den Organisatoren darum, Eltern das tragende Netz zu visualisieren, das die Kinder in ihrer Primarschulzeit hält und stützt. Eingebracht haben sich auch die sechs Mädchen der 5./6. Klasse, die einen Morgen lang mit Unterstützung von Anita Bachmann die rund 20 Kinder im Hütedienst liebevoll und geduldig betreuten. Ein herzliches Danke an die vielen mitdenkenden Köpfe und anpackenden Hände, die zu einem gelingenden Morgen beigetragen haben.