MIT Kindern und Lehrpersonen Zeit in der Natur verbringen
beobachten – staunen – lernen

Projektwochen bieten Gelegenheit über längere Zeiteinheiten an einem Thema lange zu weilen ohne sich zu langweilen.
Die Unterstufe gestaltete die Woche vor den Osterferien zum Thema Wald und genoss das mehrheitlich warme und sonnige Frühlingswetter.
Die Tage boten viele Möglichkeiten zum Entdecken und Erleben und weckten Freude an der Natur und zum draussen sein.
In drei gemischten Gruppen (Kindergarten bis 2. Klasse) waren wir an jedem Tag an einem anderen Platz im Wald und genossen das Frühlingswetter bei verschiedenen Aktivitäten.
Am Feuer wurde im Atelier Kochen Schlangenbrot und Popcorn genascht, die Kinder bauten Hütten und Naturkunstwerke, sogar ein Sackmesser-Schnitzkurs und eine Wald-Olympiade wurden angeboten. Ausserdem malten die Kinder Steine an und der fachgerechte Umgang mit Raspeln und Fuchsschwanz wurde eingeführt.
Die Kinder waren voller Elan und mit grosser Freude bei der Sache und selbst die aufgewecktesten und lebhaftesten Kinder lauschten voller Konzentration dem allmorgendlichen Märchen-Ritual!
Diese friedliche Stimmung zwischen diesen vielen Kindern zeigte einmal mehr, wie gut uns allen die Natur tut!

Gib einem kleinen Kind einen dürren Ast.
Es wird mit seiner Fantasie Rosen draus
spriessen lassen. (Jean Paul 1763-18
25)