Für einmal verwandelte sich die Räume im Kindergarten und in der 1./2. Klasse in ein Spielparadies.

Längstens ist den meisten Menschen bekannt, wie wichtig Spiel und Spielen für eine gesunde Entwicklung von Kindern ist. (Im übrigen: Namhafte Forscher sind der Meinung, dies gelte auch für Erwachsene.)
Kreativität, Kooperation, Vorausdenken, MITeinander, Rituale, Regeln einhalten, Flexibilität, Frustrationstoleranz, Gedächtnistraining… sind nur einige Komponenten die beim Spiel im Vordergrund stehen, für das Leben, das Lernen bedeutsam sind und somit wichtige Grundlagen für ein gelingendes Leben darstellen.
Natürlich – Spielen darf und soll in erster Linie ganz einfach Spass machen und ein gutes (Gemeinschafts)gefühl vermitteln - das war auch an diesem Morgen so.
In altersgemischte Gruppen spielten die Kinder je eine Lektion im Kindi und eine im Schulzimmer der 1./2.Klässler. In manchen Schüleraugen kam ein strahlendes Leuchten, als sie zum geliebten Bäbiecke, zu den Magnetlis oder anderen (ehemaligen) Lieblingsspielorten zurückkehren durften.
Die Jüngeren wiederum schauen den Schülern und Schülerinnen mit grossen Augen bewundernd zu, wenn diese ihnen ein Spiel erklärten oder stolz ihr Etui präsentierten.
Ein gelungener Morgen – ein verbindendes MITeiander und ganz nebenbei so viel erlebt und gelernt.

by the way: Wann haben Sie das letzte Mal gespielt.... unbeschwert gelacht oder sich geärgert über eine verpasste Chance... um dann beim nächsten Spielzug wieder zu frohlocken.... probieren Sie es doch wieder einmal aus.