Die 3./4.Klasse befasste sich in den Ritter letzten Wochen mit dem Thema Ritter und Burgen.

Im Unterricht erarbeiteten und erweiterten die Schüler und Schülerinnen ihr Wissen, verglichen ihre Vorstellungen und dokumentierten ihre Erkenntnisse.
Die Hausaufgaben stellten eine weitere Vertiefungsmöglichkeit dar. Der Auftrag lautete simpel: Bastle etwas zur Ritterszeit. Die Ergebnisse, teilweise mit Hilfe von Eltern und Geschwistern erstellt, waren schlicht überwältigend: Aufwändig gebastelte Burgen, beinah realitätsgetreu nachgearbeitete Schwerter, kunstvoll gezeichnete Wappen oder mit viel Liebe fürs Detail geschriebene Dokumente durften in der Eingangshalle des Schulhauses bewundert werden und ermöglichten uns (die aus dem 21. Jh.) einen Einblick ins Mittelalter.
Ein weiteres Highlight bot der Mittelaltermorgen mit Tanz, Theater, Spiel und Kochen – sinnvoller Unterricht im wahrsten Sinne des Wortes.
Die mittelalterliche Stadtführung, der Besuch im historischen Museum und die Aufführung von Ronja Räubertochter im Stadttheater setzten den ultimativen Schlusspunkt – lesen Sie doch gleich selber was eine Schülerin der 3a dazu meinte:

Luzerner Ausflug
Wir waren in Luzern. Es war schön. Wir waren Ronja Räubertochter im Stadttheater ansehen. Es war toll. Und dann waren wir im Historischen Museum. Da waren viele Rittersachen. Wir mussten ein Quiz machen. Mein Quiz war über Ritter. Wir durften Ritter oder Römer Sachen anziehen. Ich habe Römersachen angehabt.
Ein Gspändli hat mich angezogen. Ich war ein Armeeanführer der Römer. Da mussten wir Schilder suchen. Das war am Dienstag. Das war ein toller Tag mit der Klasse.