Am Montag, 23. November lud die Schule Schachen zum Elterninformationsanlass ein. Unter den aktuellen Bedingungen jedoch in einer neuen, noch ungewohnten Form. Dank vorhandenen technischen Möglichkeiten, konnten Eltern und Interessierte sich entscheiden, ob Sie den Anlass vor Ort oder virtuell besuchen möchten. Das Thema des Anlasses passte bestens: «Digitale Medien».

Medienkompetenzen sind spätestens seit der Einführung des Lehrplans21 zum Bildungs- und Erziehungsauftrag von Schule und Elternhaus geworden. Der erhöhte Medienkonsum in der Freizeit, aber auch der Fernunterricht über digitale Medien während der Zeit der Schulschliessung zeigten deutlich, dass der sichere Umgang mit den medialen Angeboten und Kommunikationsmöglichkeiten nicht selbstverständlich ist. Die Generation der «digital natives», aber auch die Erwachsenen brauchen in der pulsierenden und sich sehr schnell ändernden virtuellen Welt Fachpersonen, an die sie sich bei Fragen wenden können.

Aus diesem Grund entschied sich die Schule, in diesem Herbst das Thema in den Fokus zu rücken und ein niederschwelliges Beratungsangebot für Schule und Eltern zu schaffen.

Zur fachlichen Unterstützung waren zwei Referenten des Vereins zischtig.ch anwesend. Ein Verein, der spezialisiert ist auf Medienerziehung mit Kindern, Jugendlichen und Eltern. Diese schafften es mit passenden Beispielen und bildhaft erzählten Erfahrungen aus der Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen den Eltern aufzuzeigen, warum sie so gerne Medien konsumieren und auf welchen Plattformen sich die Kinder aktuell aufhalten. Mit Tipps und Ratschlägen rund um die Medienerziehung gaben sie einen guten Überblick, wie die Tricks der Medienindustrie auch durchschaut werden können.

Die Botschaft des Referates war deutlich: Kinder brauchen die Begleitung von Erwachsenen. Schule und Eltern haben eine wichtige Rolle bei der Medienerziehung und müssen für die Kinder als Anlaufstelle für Hilfe und als gute Vorbilder präsent sein.

Im Anschluss an das Referat gab es die Möglichkeit Fragen an die Fachpersonen zu stellen. Dies wurde von den Zuschauerinnen und Zuschauern vor Ort sowie via Onlinechat genutzt.

Für Eltern und Interessierte steht die Aufzeichnung des Elternanlasses noch bis zum 2. Dezember online unter www.zischtig.ch/werthenstein zur Verfügung. Weiter erhalten auf dieser Seite erwähnte Informationen und Ratschläge aus dem Referat oder der Diskussionsrunde.

Bericht: Adrian Banz