Seit 2011 führen wir alle unsere Klassen altersgemischt. Das heisst, immer zwei Jahre gehen gemeinsam zu Schule. Jedes Jahr wechseln dabei die Rollen und die Halbklassen. Sind die Kinder im ersten Jahr die Jüngeren der Klasse, so sind sie im zweiten Jahr bereits die älteren und übernehmen zusätzliche Verantwortung für die Klassengemeinschaft.

Regeln und Arbeitsweisen sind dabei schon von Anfang an bekannt und werden durch die älteren Kinder vorgelebt. Die Kleineren übernehmen diese Verhaltensweisen oft automatisch.
Durch Repetition der bereits gelernten Inhalte, wenn etwas einem jüngeren Kind erklärt wird, festigt sich das Gelernte. Zudem erkennen so auch schwächere Schüler ihren Lernfortschritt innerhalb eines Jahres.

Für einen Teil ihrer Unterrichtszeit arbeiten die Kinder mit Plänen. Diese werden bis zur 5./6. Klasse immer komplexer und erfordern mehr eigene Übersicht und Organisation.
Gerade durch diesen Aufbau und die direkte Auseinandersetzung mit sich selbst anhand der Planarbeit, lernen Kinder ihre eigenen Interessen und Stärken besser kennen und müssen Wege finden, mit ihren Schwächen umzugehen. Während des ganzen Unterrichts werden so auch Arbeitstechniken trainiert und soziale Kompetenzen gestärkt.

Mit einer gezielten Auswahl der Unterrichtsinhalte und Arbeitsmethoden, der Zusammenarbeit zwischen Klassen- und IF-Lehrperson und dem Beitrag aller Schüler werden so alle Schüler mit ihren Eigenheiten und Interessen gefordert, gefördert und gestärkt.