Jahresmotto

Motto «(Super)Helden» Was kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie das Wort Helden hören oder lesen? Haben Helden in der Schule überhaupt Platz oder ist es etwas, das in der Zeit von Partizipation, Heterogenität und Chancengleichheit nicht mehr zeitgemäss ist? Nach Fabian Grolimund, Schweizer Psychologe und Autor, sind die Eltern die Helden der Kinder während den ersten Lebensjahren. Die Sprache, soziale Kompetenzen – fast alles erwerben die Kinder in dieser Zeit, indem sie Personen aus ihrem Umfeld imitieren.

Heldinnen und Helden in Büchern, im Fernsehen oder in Computerspielen sind treue Begleiter der Kindheit. Nicht selten bringen Kinder ihre Helden sichtbar auf Kleidern, Schultaschen oder andere Spielsachen mit in die Schule. Da gibt es die Schlauen, die Schnellen, die Coolen und die Starken, an denen sich Kinder gerne orientieren und von denen sie sich zum Teil Anregungen für ihr Verhalten holen. Das Thema Helden bietet viele Anknüpfungspunkte an die Lebenswelt der Kinder, beispielsweise in ihrem Medienverhalten und -konsum.

Gerade im Hinblick auf die Schule und ihrem Umfeld bieten sich hervorragende Möglichkeiten, interkulturell, integrativ und partizipativ zu arbeiten und so Heldenvorbilder aus vielen verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten. Die Möglichkeiten, die sich für die Schule und den Unterricht bieten, sind vielfältig und auf allen Stufen umsetzbar. Wir sind gespannt, welche Erlebnisse uns dieses Motto in den kommenden zwei Schuljahren bringen wird. Adrian Banz, 9. Juli 2020 

Menü